Eingangsinformationen

  • Wissen über Kundenanforderungen und
  • gesetzliche Anforderungen Produktmerkmale und Ausprägungen

Ausgangsinformationen

  • zu realisierende Produktfunktionen
  • Funktionskombinatorik
  • Klassifikation von Bauteilen (Standardteile, Zusatzteile, Ersatzvariantenteile, Zusatzvariantenteile) und Definition der Teileverwendung
  • Montagereihenfolge
  • grafische Darstellung der Variantenentwicklung
  • Optimierte Variantenvielfalt

Werkzeuge

Informationen

Literatur

  • Schuh, G.: Produktkomplexität managen. Carl Hanser Verlag, München, Wien, 2. Auflage, 2005
  • Schuh, G.;Jonas, I.: Variantenreduzierung im Verbund - Praktikable Methode zum Variantenmanagement, Ein Leitfaden zur Beherrschung der Variantenvielfalt. ViA, Düsseldorf, 1997
  • Eversheim, W.; Schuh, G.; Caesar, C.: Konventionelle Kostenkalkulation verursacht Varianten. VDI-Z 131, 1989, Nr.2, S.59
  • Kluge, J.; Stein, L.; Krubasik, E.; Beyer, I.; Düsedau, D.; Huhn, W.; Schmit, E.; Deger, R.: Wachstum durch Verzicht – schneller Wandel zur Weltklasse. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 1994
 

Experten